alt-f4.der.moe

Heute hatte ich aus Protest eine FFP1-Maske dort auf, wo sie nicht verpflichtend ist: Beim Radweg zur Arbeit und zurück, auf dem gesamten Einkaufsweg, sowie bei einer abendlichen Radtour. Mehr Gelegenheiten haben sich heute nicht ergeben.

Ich protestiere gegen die ungerechtfertigten Lockerungen, die die Gefahr der Covid-19-Pandemie wieder erhöhen. Zudem gegen die Asozialen, die sich keinen Deut um Abstandsregeln oder die Maskenpflicht scheren und nicht davor zurückschrecken, andere Leute absichtlich anzuhusten, wenn man sie freundlich auf fehlenden Abstand hinweist. Außerdem protestiere ich gegen diejenigen, die Covid-19 verharmlosen oder es gar nur für eine Grippe halten, obwohl wissenschaftliche Erkenntnisse seit langem dagegen sprechen.

Deutschland ist ein Land, in dem Dummheit belohnt und Intelligenz bestraft wird. Soll das so bleiben? Ich finde nein. Es wird Zeit, gemeinsam die Idioten ein für alle Mal in ihre Schranken zu weisen!

# # # # # #
2 people reshared this
Weiß Du eigentlich, dass es Krankenhauspersonal in manchen Krankenhäusern unter Androhungen von Abmahnungen untersagt ist, FFP Masken außerhalb des direkten Kontakten mit Corona-Infizierten zu tragen?
Nein, am besten unterstützt die Bevölkerung 3M und das Gesundheitssystem, indem sie Atemschutzmasken nur dann trägt, wenn dies von den zuständigen Stellen (z.B. den Gesundheitsbehörden) empfohlen oder angeordnet wurde
Ich will nicht mit Corona infiziert werden und werde deshalb weiterhin Atemschutzmasken tragen. Man muss ja mittlerweile immer damit rechnen, dass sich andere z.B. im Zug oder beim Einkaufen nicht an die Maskenpflicht halten. Warum soll ich mich wegen solcher Idioten einem Gesundheitsrisiko mit ungewissem Ausgang aussetzen?
Heute wieder vor einem Aufzug wartend, beide Knie relativ frisch operiert, Treppe ist also keine Option, kommen vier Personen ohne Mundschutz aus dem Aufzug. Ich schaue sie fragend an, da antwortet die Dame der Gruppe fröhlich belehrend: Wir sind in einem Haushalt und brauchen keinen Mundschutz!

Ich äußere Verständnis und bitte höflich, dass die Reisegruppe den vertikalen Sessellift für die nächste häusliche Gemeinschaftsgruppe desinfizieren wolle.

Immerhin wird ihnen nun klar, dass ihre Aktion andere vor ein Problem stellt. Sie organisieren einen Rollstuhl und wollen mich damit (Mundschutz tragend) die Treppen hoch tragen. Dankenswerterweise kommt der Hausmeister und führt mich zu einem anderen Aufzug.