Skip to main content

 

Experiment: 19 kHz Pilotton auf Kassetten — Tracking möglich?





Das Diagramm* zeigt die Wiedergabe einer Kassettenaufnahme, bei der während der Aufnahme ein relativ starker 19 kHz Pilotton zum Audiosignal hinzugefügt wurde. Es handelte sich um eine überspielte Eisenoxid-Kaufkassette älterer Bauart, warscheinlich aus den 1970er oder 1980er Jahren. Wie man sieht, ist selbst mit der damaligen Bandqualität der Pilotton immer noch schwach vorhanden und auch vom eigentlichen Audiosignal weit genug getrennt, um ausgewertet zu werden. Mit modernen Chromdioxid-Kassetten sollte der Pilotton nach der Aufzeichnung stärker präsent sein.


Wenn der aufgezeichnete Pilotton nach einem Hochpassfilter und Schmitt-Trigger stark genug ist, sodass ein Mikrocontroller die Signalflanken erkennen und die Frequenz des Signals genau genug messen kann, kann ein Tracking-Mechanismus ähnlich dem von VHS-Kassettenlaufwerken gebaut werden, der die Bandgeschwindigkeit anhand des Pilottons genau einstellt und somit Geschwindigkeitsdifferenzen als eines der nervigsten Probleme beim analogen Abspielen von Kassetten behebt.

*: Der Audioteil des Diagramms wurde aus urheberrechtlichen Gründen unscharf gemacht, sodass das Musikstück nicht mehr erkenntlich ist.

# # # #
This entry was edited (1 month ago)

 

Erkenntnis des Tages:

Wenn der Riemen beim Abspielen flattert,
die Musik dann auch leicht knattert.


Wenn der Antriebsriemen eines Kassettenwalkman für das Laufwerk zu groß ist und vielleicht auch noch einen größeren Riemendurchmesser hat als der Originalriemen, dann kann es dazu kommen, dass der Riemen bei der Wiedergabe „flattert“. Er liegt nicht fest genug an und kann deshalb nicht gleichmäßig vom Motor gezogen werden. Als Folge davon eiert die Musik sehr schnell. Bei hohen Tönen hört sich das eher krächzend bis leicht knatternd an. Die Lösung: Einen kleineren Antriebsriemen verwenden.

# # #

 

Erkenntnis des Tages:

Bringt die Kupplung den Walkman zum steh'n,
öle ihn fleißig und lass ihn dann steh'n.


Nachdem vor Weihnachten die Kupplung in einem Walkman Probleme bis hin zum starken periodischen Eiern gemacht hat und zu dem Zeitpunkt auch Ölen nichts gebracht hat, lag der Walkman bis heute ungenutzt rum. Eigentlich hatte ich vor, einen kleinen Elektroladen bezüglich Reparatur aufzusuchen, aber als ich sicherheitshalber den Walkman nochmal getestet habe, lief er wieder problemlos. Auch das mahlende Geräusch, das mich vor Weihnachten gestört hat, ist wieder leiser geworden. Anscheinend habe ich die richtigen Stellen geölt und das Öl hatte jetzt etwas Zeit, sich richtg zu verteilen bzw. an die richtigen Stellen zu kriechen. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass der Riemen am Kupplungsrad sich durch die Nichtbenutzung wieder ausreichend zusammenziehen konnte. Nachschauen werde ich aber nicht, dafür bin ich gerade zu froh, dass der Walkman wieder geht 😀

# # #